Deutsch
Mariner Arten- und Biotopschutz e.V.
c /o Stefan Schäfer
Zum Biegeberg 4
34599 Neuental-Waltersbrück
Deutschland
Kontakt

MARUBIS e.V. setzt die Förderung der Mangrovenwiederaufforstung fort...

 

Januar 2012:

Diese Mangroven-Baumschule wurde in den letzten Monaten gegründet. Es ist die Jahreszeit nach den grossen Monsunregen.

Die Kokospalmenstrohdächer sind eine sehr umweltfreundliche Loesung, um die empfindlichen Jungpflanzen zu schattieren.

Die sonnenschein-intensive Sommerzeit beginnt hier im März, daher werden die Jungpflanzen ab Januar mit der Errichtung von Kokospalmen-Strohdächern geschützt. 

 

 

Die flache Dach-Struktur erlaubt eine ausreichende Frischluftzufuhr von jeder Seite, so dass die Hitze innerhalb der Aufzuchtflächen reduziert wird.

 

 

Februar 2012:

Die Wasserkanäle um die Mangroven-Renaturierungsflächen werden fachgerecht durch das Mangreen-Projekt instand gehalten. Es ist wichtig, die meerwasserführenden  Kanäle regelmässig zu überwachen und zu unterhalten, da sie nicht nur das notwendige Wasser für die bereits gepflanzten Mangrovenbäume liefern, sondern auch als Transportmedium für die Samen der erwachsenen Mangrovenbäume dienen, die sich dann bis in die nächste Meeresbucht verteilen.

 

Die Kanäle werden jahreszeitlich wegen der dichten Anhäufung von abgestorbenen Seegrasresten aus der Palk Bucht und dem durch den Agni - Fluss mitgebrachten Schlamm blockiert. Also wurde dem Verlandungsprozess mit viel Muskelarbeit  entgegen gewirkt und die Kanäle wurden wieder frei gesetzt.

 

Zusätzlich zur Mangrovenbaum-Wiederansiedlung pflanzt OMCAR auch Baumarten, zur Bauholznutzung und zur Fruchtgewinnung (Mango usw.,) an, um diese dann an Fischer-  und Bauernfamilien zu verschenken, die in der Palk-Bucht leben.

 

Dieses Programm hat inzwischen viele Familien erreicht. Es ist wichtig, die lokalen Gemeinschaften der ansässigen Bewohner an der Mangroven-Wiederansiedlung zu beteiligen und sie zu überzeugen, dass sie davon einen dauerhaften Nutzen haben. Die begünstigten Familien und die weitere Entwicklung der ihnen überlassenen Anpflanzungen werden regelmässig dokumentiert.

 

OMCAR Personal sät Samen von geschütztem Bauholz (Foto rechts)

Die örtlichen Gemeinden unterstützen die Mangrovenbaum-Wiederansiedlung, welche ihnen langfristig im Gesamtprojekt viele indirekte Vorteile sichert. Die OMCAR Fundation unterstützt sie u.a. wirtschaftlich über die Bereitstellung von Zusatzmassnahmen, wie z.B. Ersatzholzanbau zur nachhaltigen Bauholznutzung als Alternative zur früher praktizierten Mangrovenabholzung.

 

März 2012:

 

Die Meeresökologie-Forschung ist eines der Hauptziele der OMCAR-Foundation. OMCAR hat seinen non-profit-Service zur Bewertung eines Wiederansiedlungsprojektes für  Mangrovenbäume im Muthupet Mangrovenreservat dem tamilischen Nadu Wald Department zur Verfügung gestellt. Die Studie soll helfen,  die Arten von Mangroven und Habitaten zu identifizieren, die in den letzten 10 Jahren einen höheres oder niedrigeres  Mangrovenwachstum gezeigt haben.  Diese Studie hat auch gezeigt, dass dort, wo die Mangrovenbäume in einigen Teilbereichen des Muthupet Waldes stark gewachsen sind, die lokalen Fischer und die Siedlungen einen besseren Schutz gegen Naturkatastrophen hatten und die Produktivität der Fischerei angestiegen ist. 

 

Mit der gelben Messlatte wird die Höhe des Mangrovenbaums  Rhizophora mucronata vermessen, um das Grössenwachstum in regelmässigen Abstäenden zu dokumentieren.

Der Topf, der hinter der Pflanze befestigt ist, liefert Wasser für eine Woche. Diese einfache Technik hilft, Wasser zu sparen und die Pflanze trotzdem ausreichend mit Wasser zu versorgen.  Die OMCAR Foundation vermittelt diese einfachen Techniken an die Selbsthilfegruppen der Dorffrauen in der Küstenregion.    

OMCAR Direktor Dr. V.Balaji spricht mit einer Selbsthilfegruppe der Dorffrauen im März 2012 während des  "Participatory Resource Appraisal Meetings" in der OMCAR Projektbetreuungszentrale. 

 

 

 

Nach der Veranstaltung hat die OMCAR Foundation kostenlos Baum-Setzlinge an die anwesenden Frauen verteilt und sie in Wasseraufbereitungstechniken geschult. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Balaji, Direktor der OMCAR, hält einen Vortrag ueber die Ökologie der Mangroven und den Zusammenhang zwischen Mangrovenbeständen und der Entwicklung von Fischbeständen vor Schülern aus der Sethubhava Chattiram-Schule im März 2012.

 

 

 

 

Dr.Balaji erklärt, wie sich Korallenriffe über die Tätigkeit von Korallenpolypen aufbauen und das es sich hier um Meerestiere handelt!

 

 

 

 

 

 

 

März 2012: Bei einer Exkursion erklären OMCAR-Mitarbeiter Schülern die Anpassung der Mangrovenwurzeln und -blätter an den Lebensraum Meeresküste und warum in diesem Lebensraum grosse Mengen an Krabben und Garnelen leben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schüler erlernen Pflanzenkultivierungstechniken von Mitarbeitern der OMCAR Foundation.  10.000 Sämlinge/ Jahr werden kostenfrei an die Dörfer, Schulen und Krankenhäuser seit 2008 abgegeben.

 

 

 

 

 

Gruppenfoto der Sethubhavachattiram Schule , welche das OMCAR Ausbildungs- und Projekt-Zentrum in Velivayal Village im März 2012 besucht hat.

 

 

 

 (c) alle Fotos by OMCAR Foundation, Indien

Text, deutsche Uebersetzung:  Torsten Sause,  Marubis e.V.